NÄCHSTE TERMINE


2017
2017

22.06. Übung

22.06. Ortsmeisterschaft

06.07. Übung

LETZTE EINSÄTZE


14.06.   T0 - Ölspur

10.06.   T0 - Wasserrohrbruch

29.05.   S0 - Unbekannter Geruch

FEUER / NOTFALL


Feuerwehr und Rettungsleitstelle

Notruf 112

 

kein Notfall: 0751 509 15 100 



ERFOLGREICHE GRUNDAUSBILDUNG

Beim Truppmannlehrgang in Weingarten bestanden alle Baindter Teilnehmer die Abschlussprüfung.  Sie sind damit für Brand- und Hilfeleistungseinsätze ausgebildet. Florian Heilig steht als Einsatzkraft ab sofort zur Verfügung, Leonie Schmid, Jannis Schmeh, Benjamin Knecht und Kilian Bucher dürfen Einsatzdienst leisten, sobald sie volljährig sind. Die fünf neuen Kameraden/-innen stärken die Einsatzkraft der Baindter Feuerwehr. Wir freuen uns über die Verstärkung.

EHRUNG FÜR JUGENDWART

In Rahmen Kreisjugendfeuerwehrversammlung 2017 in Leutkirch wurde Andreas Joachim mit der silbernen Ehrennadel der Jugendfeuerwehr geehrt. Seit der Gründung der Jugendfeuerwehr im Jahr 2011 war Andreas Joachim Betreuer und stellvertretender Jugendwart. Er hat die letzten Jahre sehr viel Zeit in die Jugendfeuerwehr investiert und kann den Dienst aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr ausüben.

 

Die Jugendfeuerwehr Baindt war mit 4 Jugendlichen und 4 Betreuern in Leutkirch anwesend.

FEUERWEHR BAINDT AUF FACEBOOK

Die Feuerwehr Baindt ist jetzt auch auf Facebook vertreten.

Bericht Jahreshauptversammlung

Eine gut besuchte Hauptversammlung konnte Kommandant Roland Bucher am 10.02.2017 pünktlich um 20 Uhr im Feuerwehrhaus eröffnen. Neben Herrn Bürgermeister Elmar Buemann, dem ehemaligen Kommandanten Karl Joachim sowie dem ehemaligen Vizekommandanten Franz Weissenberg, Kameraden der Altersabteilung, den zahlreichen Jugendfeuerwehrlern  sowie fast allen aktiven Feuerwehrmännern, war auch eine Abordnung der Helfer vor Ort sowie Mitglieder des Gemeinderats der Einladung gefolgt.

 

Schriftführer Andreas Joachim ließ in seinem Bericht nochmals die ganzen Aktivitäten aus dem Jahr 2016 Revue passieren, verbunden mit diversen Bildern und Erläuterungen von Roland Bucher. Es wurden 24 Proben und eine Hauptprobe durchgeführt. Zusätzlich waren die Feuerwehrangehörigen auf zahlreichen Lehrgängen und Fortbildungen.

 

Der Kommandant ging in seinem Bericht auf die 35 Einsätze des vergangenen Jahres ein, einem eher durchschnittlichen Einsatzjahr. Auch letztes Jahr wurde überwiegend technische Hilfe geleistet, sei es bei Verkehrsunfällen, Ölspuren oder Türöffnungen. An sonstigen Aktivitäten ist noch die Teilnahme am Ferienprogramm und beim Ball der Vereine zu erwähnen, ebenso die Teilnahme an der Ortsmeisterschaft im Schießen sowie dem Sieg im Schussentalcup, einem Wettkampf der befreundeten Wehren aus Weingarten, Baienfurt, Mochenwangen und Baindt. Der Jahresausflug führte die Feuerwehr letztes Jahr zum Kanu fahren auf die Schussen und der Jahresabschluss zur Brauerei Leibinger. Der Probenbeste Michael Koscher fehlte bei keiner Probe.

 

Im Ausblick von Roland Bucher auf das Jahr 2017 stellte dieser die geplanten Lehrgänge und Beschaffungen vor. Im Mittelpunkt steht dabei sicher die Neuanschaffung eines Mannschaftstransportwagens.

 

Jugendfeuerwehrwart Markus Striegel folgte mit dem Bericht über die Jugendfeuerwehr. Zum Ende des letzten Jahres waren 23 Jugendliche und fünf Betreuer in der Jugendfeuerwehr. Neu aufgenommen wurden an der Hauptversammlung Johannes Haug, Fabian Konzett, Luca Elsas, Kilian Wucherer, Korbinian Wucherer, Luis Bürck, Lara Matternja, Stefan Mohring und Jonas Kutter. Höhepunkt im letzten Jahr war wieder der Berufsfeuerwehrtag, der Ausflug in die Mercedes-Benz-Arena und der Flughafenfeuerwehr Stuttgart, die eigene Hauptprobe, die Teilnahme am Nikolausmarkt sowie das fünfjährige Jubiläum, welches an der Weihnachtsfeier gefeiert wurde. Die fleißigsten Teilnehmer im letzten Jahr waren Leonie und Aaron Schmid sowie Jannis Schmeh.

 

Im Anschluss berichtete Kassierer Peter Mohring vom Kassenverlauf des letzten Jahres und die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung und lobten die ausgezeichnete Buchführung. Die Entlastung wurde im Anschluss einstimmig erteilt.

 

Ein Lichtblick gibt es bei der Mitgliederzahl der Einsatzabteilung. Mit Benjamin Knecht, Florian Heilig, Jannis Schmeh, Kilian Bucher, Leoni Schmid und Patrik Brouwer konnten sechs neue Mitglieder aufgenommen werden, darunter sind vier von der Jugendfeuerwehr. Somit steigt die Zahl der Einsatzkräfte nach erfolgter Grundausbildung auf 31 Männer und eine Frau. 

 

Im Anschluss der Berichte erhielt Andreas Joachim als Dank für die Zeit als Betreuer der Jugendfeuerwehr einen schönen Bildband der letzten fünf Jahre zur Erinnerung geschenkt.

 

Herr Bürgermeister Elmar Buemann bedankte sich für den Einsatz im vergangenen Jahr und lobte die ausgezeichnete Führung sowie die hervorragende Jugendarbeit. Auch DRK Bereitschaftsleister Simon Rude lobte die sehr gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit und merkte an, man fühle sich im Feuerwehrhaus schon fast heimisch.

 

In seinen Schlussworten bedankte sich der Kommandant bei seinem Vize Erich Brei, den Gruppenführern, dem Schriftführer und dem Kassierer, dem Gerätewart, dem Homepage und neuerdings auch Facebook-Gestalter, der Altersabteilung, der Jugendfeuerwehr, der Gemeindeverwaltung und der gesamten Mannschaft.                                                  

 

 

Andreas Joachim

 

Schriftführer

0 Kommentare

VIELE GÄSTE BEIM NARRENSPRUNG

Bei 13. Baindter Narrensprung konnten wir viele Gäste im Feuerwehrhaus begrüßen. Dank der vielen fleißigen Helfer war die Versorgung mit Essen und Getränken, Kaffee und Kuchen stets gesichert. Freigelände, "Blaulichbar" und "Feuerwehrcafe" waren bestens besucht. Auch die Jugendfeuerwehr und die Altersabteilung waren im Einsatz. Besonderer Dank gilt den externen Helfern, dem DRK, der Polizei und der Security sowie natürlich den Rasplern als Veranstalter.

TERMINE 2017 + NEUE DOWNLOADS

Der Terminplan 2017 und die Standardeinsatzregel Flächenlagen sind downloadbar. Hier geht's zum Downloadbereich.

5 JAHRE JUGENDFEUERWEHR

Die Jugendfeuerwehr Baindt  ist fünf Jahre alt geworden. In einer kleinen Feier wurde das Jubiläum unter Beisein von Bürgermeister Buemann, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Michael Otto gefeiert.

WÄRMEBILDKAMERA IM DIENST

Die Feuerwehr Baindt hat im November eine kompakte

Wärmebildkamera „Bullard LDX“ angeschafft. Das Gerät ist vielseitig einsetzbar.

  • Lagebeurteilung: Bei der Lagebeurteilung kann die Wärmebildkamera einen schnellen Überblick geben, welche Bereiche durch ein Brandereignis betroffen sind. Weiterhin lässt sich Wärmestrahlung auf umliegende Objekte/Gebäude erkennen.
  • Bei der Brandbekämpfung im Innenangriff ist durch die Wärmebildkamera auch bei „Nullsicht“ durch Rauch eine bessere Orientierung für den Angriffstrupp möglich. Dies ermöglicht ein schnelleres vordringen zum Einsatzort. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle Identifikation von Brandherden, so kann frühzeitig eine weitere Ausbreitung vermieden und der Löschangriff Wasser sparender durchgeführt werden.
  • Nachlöscharbeiten: Die Wärmebildkamera kann auch zur Kontrolle einer Einsatzstelle eingesetzt werden. Es lassen sich Glutnester zuverlässig auffinden. Hier kann die Wärmebildkamera somit die Nachlöscharbeiten unterstützen und vereinfachen.
  • Personensuche: Die Wärmebildkamera kann auch für die Personensuche eingesetzt werden. Auch Personen haben eine Wärmesignatur und sind somit auf dem Wärmebild erkennbar. Eingesetzt werden kann die Wärmebildkamera dabei sowohl bei der Suche nach Opfern als auch bei der Suche nach verunfallten Atemschutzgeräteträgern der Feuerwehr. Die Personensuche wird deutlich schneller.
  • Ebenso besteht die Möglichkeit die Wärmebildkamera bei der Suche nach vermissten Personen im Freien einzusetzen. Beispiele hierfür wären vermisste Personen nach einem Verkehrsunfall. Dabei sind Wärmesignaturen schon aus größerer Entfernung erkennbar.
  • Gefahrgut: Mit einer Wärmebildkamera lassen sich Behälterfüllstände ermitteln und Leckagen feststellen.
Die Kamera ist auf dem erst ausrückenden Löschfahrzeug im Mannschaftsraum installiert. Sie steht somit den ersten Kräften sofort zur Verfügung. Durch die kompakte Form kann sie an der Einsatzkleidung befestigt werden. So hat der Feuerwehrangehörige die Hände frei, die Kameras ist aber bei Bedarf schnell zur Hand.