NÄCHSTE TERMINE


2018
2018

19.04. KFV Versammlung

26.04. Leistungsabzeichen

26.04. Übung Einsatzabteilung

LETZTE EINSÄTZE


16.04.  T1 - Ölspur

07.04.  T2 - Auslauf. Betriebsstoffe

26.02.  T2 - Ölspur

IM NOTFALL



AKTUELL



ROLLWAGEN "HOCHWASSER"

Ein neuer Rollwagen mit Material für die Hochwasserbekämpfung steht bereit. Beladung: Tauchpumpe, Schmutzwasserpumpe, Kabeltrommel, Wathose und Schlauchmaterial.

ÜBUNGSIMPRESSION

Bild: Feuerwehr
Bild: Feuerwehr

ERNEUT ERFOLGREICHE GRUNDAUSBILDUNG

Beim Truppmannlehrgang in Weingarten bestanden alle Baindter Teilnehmer die Abschlussprüfung.  Sie sind damit für Brand- und Hilfeleistungseinsätze ausgebildet. Lara Matternja, Moritz Konzett, David Mack und Martin Frank dürfen demnächst Einsatzdienst leisten. Die neuen Kameraden/-innen stärken die Einsatzkraft der Baindter Feuerwehr. Wir freuen uns innerhalb von 1,5 Jahren neun neue Mitglieder ausgebildet zu haben. Alleine acht davon kommen aus unserer Jugendfeuerwehr.

"FAHRERTRAINING"

Das jährliche "Fahrertraining" auf der Kartbahn in Feldkirch endete wieder einmal mit dem Sieg des Lokalmatadors. Wie jedes Jahr hatten wir auch dieses Jahr eine Reihe von Feuerwehranwärtern dabei. Wir hoffen, dass viele von Ihnen Gefallen an der Veranstaltung gefunden haben und vielleicht bald auch im regulären  Feuerwehrdienst dabei sind?

 

4 NEUE ATEMSCHUTZ GERÄTETRÄGER

Atemschutzgerät  (Bild: Feuerwehr)
Atemschutzgerät (Bild: Feuerwehr)

Vier Einsatzkräfte der Feuerwehr Baindt haben Weingarten erfolgreich den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger absolviert. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Einsatz unter Atemschutz. Inhalte sind unter anderem Grundlagen der Atmung unter Atemschutz, Atemgifte, Atemschutztauglichkeit, Atemschutzgeräteeinsatz und Atemschutzeinsatzgrundsätze. Der 3-tägige Lehrgang endet mit einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung.

Atemschutz ist bei jedem Brandeinsatz erforderlich. Die neu ausgebildeten Kameraden erhöhen die Einsatzkraft der Baindter Feuerwehr.

SPRUNGPOLSTER IN DIENST GESTELLT

Ab sofort steht der Feuerwehr Baindt ein Sprungpolster (SP 16) für die Rettung aus einer Höhe von bis zu 16 Metern zur Verfügung.

 

Das Sprungpolster besteht aus einem aufblasbaren Schlauchgerüst mit speziellen Planen, das mit Hilfe einer Druckluftflasche innerhalb von rund 90 Sekunden einsatzbereit gemacht wird. Dazu werden lediglich die Hülle und danach die Druckluftflasche geöffnet. Das Sprungpolster entrollt sich selbsttätig und richtet sich auf. Nach dem Sprung ist das Sprungpolster bereits nach zehn Sekunden ohne Zutun der Einsatzkräfte wieder einsatzbereit. Das Sprungpolster kann durch zwei Personen bedient werden.

Bild: Feuerwehr
Bild: Feuerwehr

Sprungpolster kommen zum Einsatz, wenn z. B. der Einsatz einer Drehleiter nicht möglich ist (z. B. Hinterhof, keine Anfahrt möglich) und auch andere Rettungswege nicht zur Verfügung stehen. Im Einsatzfall wird das Sprungpolster außerhalb des möglichen Zielbereichs komplett aufgebaut und erst dann in Stellung gebracht.

Bild: Feuerwehr
Bild: Feuerwehr

SIRENE FÜR DIE HOSENTASCHE

Mit der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einem Großbrand erhalten. Optional auch für Ihren aktuellen Standort. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

NOTRUF 112 EUROPAWEIT

Der 11. Februar ist der Europäische Tag des Notrufs 112. Mit dem Aktionstag soll die lebensrettende Rufnummer in der Bevölkerung noch bekannter gemacht werden. Das Datum wurde bewusst gewählt: der 11. Tag steht für die 11 und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die 2. Bereits seit Dezember 2008 erreichen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) die Notfalldienste aus allen Fest- und Mobilfunknetzen in allen 27 Mitgliedstaaten gebührenfrei unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112.