HERBSTÜBUNG

Bild: HvO
Bild: HvO

Die diesjährige Hauptübung beim Fischerareal besuchten wieder einmal zahlreiche Zuschauer. Unter dem Stichwort „B3“ wurde die Feuerwehr Baindt sowie die Drehleiter aus Weingarten alarmiert. Im Keller eines Wohnhauses brannte es. Durch die starke Verrauchung im Treppenhaus und im Hausgang konnten die Bewohner das Gebäude nicht verlassen. Ein Anwohner alarmierte über den Notruf 112 die Feuerwehr und machte sich am Fenster bemerkbar.

Die Führungsmannschaft traf als erstes mit dem MTW ein, verschaffte sich einen Überblick über die Situation und verteilte dann die Aufgaben an die nachfolgend eintreffenden Löschfahrzeuge. Die Person am Fenster wurde betreut, während dessen führten die Einsatzkräfte die Menschenrettung über die tragbare Leiter durch. Gleichzeitig drang ein Trupp in den Keller über die Garage ein. Während dessen machte sich an einem weiteren Fenster eine Person bemerkbar. Diese wurde durch die Besatzung des zweiten Fahrzeugs gerettet. Die ebenfalls eingetroffene Drehleiter aus Weingarten übernahm dann die

Anleiterbereitschaft. In der Zwischenzeit wurde das Gebäude rauchfrei belüftet, so dass durch die Rauchgase keine weitere Gefahr mehr ausging.

 

Einsatzleiter Erich Brei und Zugführer Markus Striegel koordinierten den Ablauf des Einsatzes, unterstützt von den Helfern

vor Ort, die die Betreuung der geretteten Personen übernahm. Nach einer halben Stunde konnte die Übung erfolgreich abgeschlossen werden, was mit großem Applaus der Zuschauer belohnt wurde. Im Anschluss folgte die Übung der Jugendfeuerwehr, die ihr Können mit dem Aufbau eines Standardlöschangriffs demonstrierten. Ruhig und souverän wurde auch diese Aufgabe gemeistert, und bei anschließendem Kaffee und Kuchen ließ man den Nachmittag ausklingen. Petrus sei

Dank blieb es ja noch überwiegend trocken.

 

In der anschließenden Manöverkritik in der Pizzeria Da Michele lobte Kommandant Roland Bucher den guten Verlauf der Übung, die er diesmal als Experte kommentierte. Er verwies dabei auch auf die Herausforderungen eines jeden Einsatzes, bei dem es unzählige Entscheidungen zu treffen gilt und lobte die seit Jahren guten Beziehungen zu den Nachbarfeuerwehren sowie zu den Helfern vor Ort, die inzwischen regelmäßige Gäste bei gemeinsamen Übungen mit der Feuerwehr sind. Ebenso hervorzuheben sei die sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Ein Dank, den Bürgermeister Buemann gerne zurückgab. Er würdigte das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute für die Baindter Bürger.